Herforder SV ersetzt Brøndby

Aus Logo HerfordGelb-Blau wird Rot-Schwarz. Aufgrund organisatorischer Probleme musste der dänische Vizemeister Brøndby IF seine Teilnahme bei »Weltklasse 2017«, dem 37. Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turnier des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld, doch noch absagen. Stattdessen wird am 14. und 15. Januar der Herforder SV in die Bresche springen. »Wir haben Bock auf das Turnier und sind froh, dass wir nachrutschen konnten«, freut sich HSV-Trainer Daniel Hollensteiner.

Sie hatten sich wirklich auf das Turnier gefreut, die Frauen aus Brøndby, samt Trainer und Manager, hatten sogar geplant, zum Jahresauftakt mit dem kompletten Kader anzureisen. Aber dann stellte sich heraus, dass der kostengünstigste Plan, mit dem Flugzeug anzureisen, nicht machbar ist, weil die Nationalspielerinnen schon am Morgen des Rückflugtages bei der Nationalmannschaft erwartet werden. Und ohne ihre Internationalen, die mehr als den halben Kader ausmachen, wollten sie verständlicherweise nicht beim besten Hallenturnier der Welt antreten.

»Das ist natürlich sehr bedauerlich«, sagt Turnierdirektor Olaf Beugholt vom TuS Jöllenbeck, »aber jetzt haben wir dafür mal wieder einen lokalen Vertreter im Rennen, der sicherlich alles tun wird, um unsere Region, aber natürlich auch sich so gut wie möglich zu präsentieren.«

Stimmt! »Das wird das einzige Hallenturnier, das wir spielen«, sagt Daniel Hollensteiner, der gerade erst seine Trainer-A-Lizenz erworben hat. »Das »Weltklasse«-Turnier ist ein Highlight für den Frauenfußball in unserer Region und sicher auch darüber hinaus.«

Für den Spielplan heißt das, dass alles beim Alten bleibt, nur dass überall da, wo bislang Brøndby draufstand, jetzt Herford drin ist. Gruppengegner des ostwestfälischen Zweitligisten sind somit Sparta Prag, die SGS Essen und der SC Sand. »In Kiki Nesse und Carina Schlüter haben wir sowohl in Essen als auch in Sand ehemalige Spielerinnen von uns. Da freuen wir uns schon auf das Wiedersehen«, so Hollensteiner. »Das ist schon eine schöne Gruppe. Mal sehen, wie wir da abschneiden werden.«

Insgesamt drei Mal schon ist der Herforder SV in seiner Geschichte in die Bundesliga aufgestiegen, zuletzt 2013. Alle drei Male ging es allerdings direkt wieder runter in die Zweite Liga. Beim »Weltklasse«-Turnier in Jöllenbeck sind die Herforderinnen jetzt zum 18. Mal dabei. Ihre beste Platzierung bisher war Platz zwei, das ist allerdings schon eine Weile her: 1984 war’s, als das Turnier einen lokal-regionalen Charakter hatte. Seitdem die Veranstaltung den Stempel »Weltklasse« trägt, reichte es für den HSV gegen all die internationalen Top-Teams noch nicht zum Einzug ins Halbfinale. Platz sechs in den Jahren 2010 und 2012 konnte sich aber auch durchaus sehen lassen, zumal er 2010 auch als einziger Zweitligist mit dabei war.

Gruppe A
Turbine Potsdam (Bundesliga-Tabellenführer/Dritter bei »Weltklasse« 2016)
Bayer 04 Leverkusen (Finalist Weltklasse 2016/Sieger »Weltklasse« 2015)
Fortuna Hjørring (Dänemark/Meister 2016, Titelverteidiger, CL-Viertelfinalist)
KRC Genk (Belgien, aktueller Vierter)

Gruppe B
SGS Essen (Vierter bei Weltklasse 2016 und Finalist »Weltklasse« 2015)
SC Sand (DFB-Pokal-Finalist 2016)
Herforder SV (2. Bundesliga Nord)
AC Sparta Prag (Tschechien/Vizemeister 2016, CL-Teilnehmer)

Seit dem 14. Dezember läuft der Kartenvorverkauf. Die Vorverkaufs-Tickets werden exklusiv bei zwei Bielefelder Vorverkaufsstellen angeboten. Sie sind erhältlich bei der Neuen Westfälischen in der Geschäftsstelle Bielefeld-Innenstadt, Niedernstraße 21-27 und am Veranstaltungsort in Jöllenbeck, im Reisebüro am Markt an der Dorfstraße 24.

Alle Infos rund um das Turnier, zur Geschichte und zum Online-Ticketverkauf gibt es unter www.frauenturnier.com.