Trotz 3:6 Niederlage gegen VfL Theesen können Jürmker stolz auf die eigene Leistung sein / Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Mit-Ausrichters 

Siegerehrung Stadtmeisterschaften 2015Nach einer starken Zwischenrunde bis ins Finale gegen den VfL Theesen vorzudringen war für viele Jöllenbecker Fans sicher der größter Wunsch an diesem Abend. Vorher mussten sich unsere Kicker im Viertelfinale aber zunächst mit dem von vielen Experten als Geheimfavorit gehandelten SC Hicret Bielefeld messen. Die Jöllenbecker kamen sehr gut ins Spiel, die ersten vier Schüsse aufs Tor fanden allesamt ihr Ziel, während auf der Gegenseite der SC Hicret im bestens aufgelegten Jöllenbecker Torwart Sebastian Blümel ein ums andere Mal seinen Meister fand. Am Ende gewann der TuS verdient mit 6:2.

Da sich im dritten Viertelfinale der TuS 08 Senne als B-Ligist auch von einem 0:2 Rückstand gegen den SC Bielefeld zur Pause nicht irritieren ließ, in der zweiten Halbzeit den Ausgleich erzielte und im Neun-Meter-Schießen dann das Glück des Tüchtigen für sich in Anspruch nehmen konnte, kam es zu einem Halbfinale, dass sicher kaum jemand auf seinem Zettel hatte. Die Jürmker gerieten zwischenzeitlich gegen TuS 08 Senne zwar mit 0:1 in Rückstand, konnten aber schnell kontern und sich letzlich ungefährdet klar mit 4:1 durchsetzen. In den anderen Viertel- und Halbfinalbegegnungen setze sich der VfL Theesen zunächst gegen den Oberligsten DSC Arminia Bielefeld II und dann gegen den ebenfalls im Turnierverlauf sehr stark aufspielenden VfB Fichte durch. Das Traumendspiel der Lokalrivalen Jöllenbeck und Theesen stand fest. Nach vielen torarmen Endspielen in der Vergangenheit ging es diesmal von Anfang an richtig zur Sache. Die frühe Theesener Führung konnte der TuS sofort ausgleichen, danach erspielte sich der VfL eine deutliche 4:1 Führung. Der TuS steckte nicht auf und erzielte zur Pause noch den Anschlusstreffer zum 2:4. Nach dem Seitenwechsel hatte der TuS dann noch zwei gute Möglichkeiten, den Abstand zu verkürzen. Theesen gelang es aber mit zwei weiteren Treffern alles klar zu machen. Das letzte Turniertor 2015 erzielte dann wieder der TuS Jöllenbeck zum 3:6 Endstand. Insgesamt war der VfL im Finale die bessere Mannschaft und der Sieg verdient. Eines der schönsten Turniertore hätte aus Jöllenbecker Sicht gerne in einem anderen Spiel fallen können, die 1:0 Führung erzielte Memos Süzer per Rabona-Tor. Dabei überkreuzt das Schussbein von hinten das Standbein, eine Technik, die man sonst eher bei Stars wie Thomas Müller oder Christiano Ronaldo sieht. 

Als Mit-Ausrichter der 19. Bielefelder Hallen-Fußball-Stadtmeisterschaft kann der TuS Jöllenbeck stolz auf seine Leistung sein, sowohl auf dem Platz als auch im Hintergrund. Die Jöllenbecker haben nicht nur während der Vor- und Zwischenrunde in der Realschule unzählige ehrenamtliche Stunden geleistet und u.a. die Besucher mit Getränken und Speisen versorgt, sie waren auch maßgeblich am Auf- und Abbau in der Seidenstickerhalle beteiligt. So war es kein Zufall, dass nach Turnierende die letzte Tribüne in der Seidenstickerhalle um 22:40 unter Jöllenbecker Mithilfe eingefahren wurde. An alle Helferinnen und Helfer ein ganz herzliches Dankeschön!    

Lesen Sie auch die Pressberichte zu den Spielen des TuS Jöllenbeck:

"Theesen macht den Hattrick klar" (NW, 30.12.2015) pdf(auch als pdf verfügbar)pdf"Sennes Reise ins Semifinale" (NW, 31.12.2015) / "Theesen schafft den Hatrick" (WB, 30.12.2015) / Fotostrecke des Westfalen-Blattes zur Endrunde (WB, 30.12.2015)  / Fotostrecke der Neuen Westfälischen zur Endrunde (NW 31.12.2015)

"Theesen und Jöllenbeck im Gleichschritt in die Endrunde" (NW, 30.12.2015) / "Jöllenbeck freut sich auf Riesen-Erlebnis" (WB, 30.12.2015)

"Texte und Fotos aus dem Westfalen Blatt und der Neuen Westfälischen sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der jeweiligen Redaktion." Link zu westfalen-blatt.de / Link zu nw.de.