»Früher haben viele gespielt, die heute keine Chance mehr hätten.«


hartmannBielefeld. In etwas mehr als einer Woche steht der erste Höhepunkt des inter-nationalen Fußball-Jahres an: »Weltklasse 2016«, das 36. Internationale Frauen-Hallenfußball-Turnier des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld. Zeit, in denen sich alle Fans und Neugierigen schon ausführlich über das Turnier und die teilnehmenden Mannschaften informieren und einstimmen können.
Dank des offiziellen Turnier-Magazins, das ab Donnerstag wieder an zahlreichen Stellen in und um Jöllenbeck ausliegt, das aber auch jeder – egal woher – ganz einfach downloaden oder online lesen kann – auf www.frauenturnier.com. Darin auch ein ausführliches Interview mit Charline Hartmann, der aktuell führenden Torjägerin in der Frauen-Bundesliga und zudem besten Spielerin und Torschützenkönigin bei »Weltklasse 2015«.


Die 29-jährige Stürmerin der SGS Essen ist zurzeit in der Form ihres Lebens, ohne Zweifel eine absolute Weltklasse-Spielerin. Talentiert war sie schon im-mer, aber zuweilen auch ein Opfer mangelnder Selbstdisziplin. Im Exklusiv-Interview mit dem Turnier-Magazin von »Weltklasse 2016« erzählt sie ganz offen über das, wie sie sich in den vergangenen Jahren entwickelt hat: »Früher bin ich zu früh zufrieden gewesen«. Initialzündung für die »neue Charline Hartmann« war vor allem die Erkenntnis, dass die Bundesliga sich immer mehr zum Profitum verändert hat. Und damit sind weniger die Finanzen als die Einstellung der Vereine und Spielerinnen gemeint. Charline Hartmann muss es wissen, denn sie ist schon seit 14 Jahren mit dabei, startete einst als 15-jährige mit einer Sondergenehmigung in der Bundesliga. »Damals war vieles in der Bundesliga noch anders, alles war viel langsamer, alles war noch nicht so pro-fessionell wie heute«, erinnert sie sich, »und es haben viele in der Bundesliga gespielt, die heute gar keine Chance mehr hätten.«
Obwohl sie seit mehr als zwei Jahren in der Bundesliga, der stärksten Liga der Welt, auf allerhöchstem Niveau spielt, und das nicht nur als Torjägerin, son-dern auch als spielstarke Antreiberin und Vorbereiterin, wurde sie bislang von Bundestrainerin Silvia Neid ignoriert – egal, wie schwer sich die Nationalmann-schaft damit tat, Tore zu erzielen, Chancen zu verwerten. Dabei hat Hartmann immer wieder beweisen, dass sie diejenige ist, die so etwas beheben kann – wie einst Conny Pohlers, Inka Grings, Birgit Prinz oder Martina Müller. Am Alter kann es nicht liegen, denn mit frischen 29 – am 26. Dezember hatte sie Geburtstag – würde sie bei Weltmeister USA noch zu den Jüngeren im Kader gehören. »Ich denke, es liegt vieles daran, dass ich ein Typ bin, der sagt, wenn ihm was nicht passt«, mutmaßt sie. Eine mündige Spielerin, vielleicht auch mal unbequem, auf der anderen Seite ist es aber auch genau das, was sich jeder Trainer in der Mannschaft wünscht. Vor allem, wenn eine solche Füh-rungsspielerin auf dem Platz mit gutem Beispiel vorangeht. »Für mich ist der Zug wohl schon abgefahren«, fürchtet sie mit Blick auf die Nationalmann-schaft. Andererseits: Selbst wenn Silvia Neid sie auch im Vorfeld der Olympischen Spiele von Rio 2016 nicht einladen sollte – danach wird es eine neue Bundestrainerin geben, Steffi Jones. Und vielleicht spätestens dann endlich das Nationalmannschafts-Debüt für Charline Hartmann. Vorausgesetzt, sie bleibt gesund und bestätigt die Leistungen der vergangenen Jahre auch weiterhin.
In Jöllenbeck war Charline Hartmann übrigens schon viermal dabei – und freut sich schon aufs fünfte Mal: »Hallenturniere machen immer Spaß. Leider gibt es davon immer weniger.« Am 16. und 17. Januar jedenfalls wird sie den Budenzauber auf höchstem internationalem Niveau wieder einmal genießen können. Mit der SGS Essen, die neben Titelverteidiger Bayer Leverkusen und Turbine Potsdam zu den Topfavoriten auf den Titelgewinn gehört. Wobei die großen Unbekannten sicherlich die internationalen Topteams sind, die den deutschen Spitzenteams ein Schnippchen schlagen und ebenfalls um den Turniersieg mitspielen wollen.
Das vollständige Interview mit Charline Hartmann sowie weitere Infos zum Ticketkauf und über das Turnier, seine Geschichte und jede Menge Videos gibt, auf unserer Webseite www.frauenturnier.com.

Neben dem Onlineverkauf, werden Vorverkaufs-Tickets für »Weltklasse 2016« exklusiv bei zwei Bielefelder Vorverkaufsstellen angeboten. Sie sind er-hältlich bei der Neuen Westfälischen in der Geschäftsstelle Bielefeld-Innenstadt, Niedernstraße 21-27 und am Veranstaltungsort in Jöllenbeck, im Reisebüro am Markt an der Dorfstraße 24.

Die Teilnehmer bei »Weltklasse 2016«:

Gruppe 1
Bayer 04 Leverkusen (Titelverteidiger)
Turbine Potsdam (Platz 3 2015)
Sparta Prag (Vizemeister Tschechien)
CF Benfica Lissabon (Meister und Pokalsieger Portugal)

Gruppe 2
SGS Essen (Finalist 2015)
Werder Bremen (Bundesliga-Aufsteiger)
Fortuna Hjørring (Vizemeister Dänemark)
RSC Anderlecht (Tabellenführer Belgien)