ready2016
Mit Selbstbewusstsein zum Erfolg
Vorbei ist die Zeit, in der sie einfach nur mitspielen, das bestmögliche herausholen und eine gute Figur abgeben wollten. Beim Bundesligisten SGS Essen herrscht ein neues Selbstbewusstsein. So lautet das Ziel für dessen dritte Teilnahme bei »Weltklasse 2016«, dem 36. Frauen-Hallenfußball-Turnier des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld, eindeutig:

»Ganz klar: Wir fahren hin, um das Turnier zu gewinnen«, so Trainer Markus Högner. Eine Kampfansage an Traditionsklub Turbine Potsdam, Titelverteidiger Bayer Leverkusen und die weiteren fünf nationalen und internationalen Topteams, die am Samstag (ab 14 Uhr) und Sonntag (ab 11 Uhr) um den begehrtesten Titel im internationalen Hallenfußball streiten werden.

Das neue Essener Selbstbewusstsein drückt sich auch in ihrem Wunschsong aus, der jedes Mal gespielt wird, wenn sie in der Jöllenbecker Sporthalle ein Tor erzielen: die Champions-League-Hymne. »Letztes Jahr haben wir es in Jöllenbeck wirklich genossen«, sagt Essens Trainer Markus Högner, damals mit seinem Team Zweiter, »das ist ein ganz tolles Turnier, das auch einen guten Trainingseffekt für die Freiluftsaison hat. Es gibt viele Zweikämpfe, viele Torabschlüsse, man muss sich auf engem Raum behaupten, Handlungsschnelligkeit ist gefragt und man muss unter Druck Lösungen finden.«

Dass all das der ohne die großen Gelder anderer Vereine ausgestatteten Essener Mannschaft immer häufiger gelingt, zeigen die Ergebnisse und Spiele der Bundesliga in den vergangenen Jahren. Zuletzt der spielerisch und kämpferisch überzeugende 3:2-Erfolg über Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt am letzten Spieltag der Bundesliga vor der Winterpause. Eine Partie, in der Essen den vermeintlichen Favoriten ziemlich klein aussehen ließ. Angeführt von einer überragenden Torjägerin und Vorbereiterin Charline Hartmann, die Nummer eins in Deutschland. Hartmann wird genauso wie Deutschlands größtes Sturmtalent Lea Schüller und Fast-Nationalspielerin Sara Doorsoun am Wochenende für die SGS in Jöllenbeck auflaufen.

Und was ist mit dem Titelverteidiger Bayer 04 Leverkusen? Der tut sich in der Bundesliga schwer, was zum Teil mit den Abgängen im Sommer, zum Teil mit Verletzungssorgen zusammenhängt. Dennoch verfügt die Mannschaft von Trainer Thomas Obliers über ein so solides spielerisches Grundsystem, dass man sie niemals unterschätzen sollte.

Turbine Potsdam, immer einer der Topfavoriten des Turniers, reist in diesem Jahr - auch verletzungsbedingt - mit einer bunten, internationalen Truppe an. Sieben Ausländerinnen sind im »Weltklasse«-Kader, darunter die beiden gerade erst verpflichteten Neuzugänge Bryane Heaberlin (Ex-U 20- Nationaltorhüterin aus den USA) und die niederländische Verteidigerin Maruschka Waldus (früher SC Heerenveen, zuletzt Mallbacken IF/Schweden). Mit im Kader ist auch Europameisterin Svenja Huth, die erst vor wenigen Tagen zur Besten Spielerin des international besetzten Turbine-Hallencups gewählt wurde.

Titelchancen haben aber auch mindestens zwei der ausländischen Teams. Sparta Prag zum Beispiel. Schließlich waren es die Tschechinnen, die vor einer Woche Turbine im Halbfinale des Potsdamer Turniers schlugen - und das ohne ihre derzeit verletzte Nationalstürmerin Lucie Martínková. Dafür mit einem Neuzugang: der slowakischen Nationalmannschaftskapitänin Monika Matysová.

Immer auf der Titelrechnung haben muss man den dänischen Spitzenklub Fortuna Hjørring, auch wenn der in den vergangenen Jahren aufgrund von Nationalmannschaftslehrgängen, Verletzungen und Ausfällen wegen Studienexamen nicht immer sein wirkliches Potenzial ausschöpfen konnte. In diesem Jahr aber reisen die Däninnen unter anderem mit ihrer Top-Nationalspielerin Nadia Nadim und zwei Neuzugängen an, der finnischen Nationalspielerin Tuija Hyyrynen, und der in den USA aufgewachsenen mexikanischen Nationalspielerin Bri Campos.

Schwer einzuschätzen, aber mit Spannung erwartet werden die drei Turnierneulinge, Belgiens Tabellenführer RSC Anderlecht, der neben belgischen Nationalspielerinnen wie Heleen Jaques auch die französische Top-Stürmerin Pauline Crammer und die in der nächsten Woche möglicherweise zum ersten Mal für Portugal spielende Solange Carvalhas an Bord hat. Nominiert für das Länderspiel gegen Polen am Dienstag ist sie jedenfalls schon.

Apropos Portugal: Meister und Pokalsieger CF Benfica Lissabon kommt mit seiner besten Mannschaft nach Jöllenbeck, angeführt von seiner Kapitänin und Nationalspielerin Matilde Fidalgo.

Bleibt noch ein Team, das in Jöllenbeck Premiere feiert: der SV Werder Bremen. Der Bundesliga-Aufsteiger um Trainer Steffen Rau freut sich gewaltig auf die Herausforderung und hielt sich deshalb mit der Nominierung des Kaders bis zuletzt zurück. »Ich will erst noch das letzte Training abwarten und dann entscheiden, wer mitfährt«, so Rau.

Für jede Menge Spannung und internationales Flair  ist also gesorgt, wenn am Samstag um 14 Uhr der Anstoß zum Eröffnungsspiel zwischen Titelverteidiger Bayer 04 Leverkusen und einem der Mitfavoriten Sparta Prag kommt.

Wer es nicht schafft, am Wochenende nach Bielefeld-Jöllenbeck zu kommen und Frauenfußball allererster Güte zu genießen, für den bietet der Veranstalter einen Liveticker an - mit allen Toren und allen Torschützinnen. Alle Informationen über das Turnier, seine Geschichte, Anreise, Spielplan, Liveticker und das komplette Turniermagazin gibt es unter: www.frauenturnier.com.

 

Die Teilnehmer bei »Weltklasse 2016«:

Gruppe 1

Bayer 04 Leverkusen (Titelverteidiger)

Turbine Potsdam (Platz 3 2015)

Sparta Prag (Vizemeister Tschechien)

CF Benfica Lissabon (Meister und Pokalsieger Portugal)

Gruppe 2

SGS Essen (Finalist 2015)

Werder Bremen (Bundesliga-Aufsteiger)

Fortuna Hjørring (Vizemeister Dänemark)

RSC Anderlecht (Tabellenführer Belgien)